Welcome to ShakiraForum.de!

Welcome to ShakiraForum.de, like most online communities you must register to post in our community, but don't worry this is a simple free process that requires minimal information for you to signup. Be a part of ShakiraForum.de by signing in or creating an account.

  • Start new topics and reply to others
  • Subscribe to topics and forums to get email updates
  • Get your own profile page and make new friends
  • Send personal messages to other members.

shaki-isa

Anregungen zu selbst geschriebenen Geschichten

46 posts in this topic

Ich sage es mal kurz: Solange die Parabel die Form einer Kurzgeschichte hat, gilt sie auch als Kurzgeschichte. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Merci :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich werd das bald auch brauchen...also "Kurzgeschichte" ist im Grunde genommen ein Überbegriff für verschiedene Formen (wie zB manche Parabeln), oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja das stimmt schon. Parabeln sind oft auch Kurzgeschichten. Kommt halt drauf an, wie eng der Lehrer das definiert. Ich denke es reicht aus, wenn die grundsätzlichen Merkmale der KG erkennbar sind. Darauf kommt es ja wahrscheinlich an

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich werd das bald auch brauchen...also "Kurzgeschichte" ist im Grunde genommen ein Überbegriff für verschiedene Formen (wie zB manche Parabeln), oder?

 

Wie Nici schon geschrieben hat: Solange die Merkmale der Kurzgeschichte vorhanden sind, kannst du wohl alles als Kurzgeschichte verkaufen... Parabeln, Fabeln, langweilige SciFi, Detektivstorys, Erotikgeschichten, Historienabrisse usw. usf.

Bei Wikipedia gibt es z.B. eine kurze Zusammenfassung, der üblichen Merkmale einer Kurzgeschichte: http://de.wikipedia.org/wiki/Kurzgeschichte#Merkmale

 

Wobei das natürlich auch nicht in Stein gemeißelt ist. Im Zweifelsfall würde ich mich - was die Form und die Merkmale angeht - an das halten, was im Unterricht in der Hinsicht besprochen wurde.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, danke :up: :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hatte mich jetzt zurückgehalten, da ich das Thema hier eigentlich nicht allein nur für mich erstellt sehen wollte.

 

@ Senor Grandmaster G =

Na logo geht's auch für mich zuerst um literarische Qualität. Ich hatte, glaub ich, schon geschrieben, dass der Sex bei mir nicht im Mittelpunkt der Handlung steht. Den gibt es eben nur in bestimmten Kapiteln. Grundsätzlich schreibe ich Abenteuergeschichten der Kategorie SF/Fantasie.

Aber es kommt mir eben immer so vor, dass die meisten, die Sexgeschichten ablehnen, es nicht tun, weil die literarische Qualität fehlt, sondern es grundsätzlich tun, weil es eben "schmutzig" ist, darüber zu schreiben.

Tut mir leid, wenn du da bisher keine guten Geschichten gelesen hast. Aber das bedeutet doch nicht, dass es die nicht gibt.

Ich lese gern Krimis, SF und Fantasie. Ein Teil davon ist Müll. Aber es gibt eben auch sehr gute Bücher. Vielleicht trauen sich die meisten guten Autoren nicht an die Sexsparte heran, weil sie dann eben bei anderen als "Schmutzfinke" gelten. Deswegen gibt es in dieser Kategorie überdurchschnittlich viel Müll. Aber sollte man daher die Kategorie an sich nicht ablehnen? Oder eher nur die Geschichten, die eben dieser literarisch-qualitativen Grundnorm nicht gerecht werden?

Aber eins will ich noch sagen, wenn es dir wirklich um die literarische Qualität geht, und nicht um moralische Gründe, wie du ja betonst, dann entschuldige bitte, dann habe ich deine Kritik falsch interpretiert. Dann würde deine Kritik vielleicht meinen Geschichten garnicht gelten. ;)

(Ich versuche gerade einen diplomatischen Abschluß zu finden. :) )

 

(Übrigens: Kurzgeschichten = langweilige SF? Ich war früher im SF Club Andymon. Wir haben bundesweit das Magazin Alien Contact rausgebracht. Da war keine einzige langweilige Kurzgeschichte drin. Da sind wa dann wohl wieder bei diesen hübschen Vorurteilen.  ;) ) 

 

@ Nici = Ich habe jetzt meinen Beitrag nicht mehr im Kopf und keine Lust, ihn nochmal durchzulesen. Aber Shakira als Vorbild dürft ihr nicht 1 zu 1 verstehen.

Okay, in der Beschreibung von Salinas Aussehens hatte ich so'n bissel Shakira im Kopf. Aber das ist, denke ich, kein Problem. Sie kommt auch nicht aus Barranquilla, sondern aus Santa Marta. Spielen tun die Geschichten aber in und um La Palmita, das ist eine fiktive Stadt in der Nähe von Caracas. Und charakterlich unterscheidet sich Salina schon von Shakira. Ich glaube kaum, wenn man meine Salina-Geschichten liest, dass man dann an Shakira denkt. ;)

 

@ Lara = ich finde schon, dass deine Frage hier reingehört. Wie gesagt, es sollte kein Thema werden, in dem nur ich von meinen Geschichten erzähle. Hatte ja gehofft, dass hier noch andere Geschichten schreiben. Und natürlich kann man dann auch über verwandte Themen schreiben, wie deines eben. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

 

 Ich glaube kaum, wenn man meine Salina-Geschichten liest, dass man dann an Shakira denkt.  ;)

 

Puuh :D wobei.... wenn sie ihr wirklich sehr ähnlich sieht und das auch beschrieben wird, würde ICH das sicher tun :D Lesen würde ich sowas trotzdem gern mal, damit ich mir ein Bild machen kann. Ist immer blöd, über etwas zu diskutieren und zu urteilen, das man nicht selbst gelesen hat.

Hab auch schon viele KG geschrieben, allerdings mehr aus dem Alltag geholt und mehr für mich, nicht für die Öffentlichkeit. Versuch's jetzt dann mal mit was größerem

Share this post


Link to post
Share on other sites

ID: 34   Posted (edited)

 Okay, ein Shakiraner vielleicht. Aber die meisten sind das wohl eher nicht. Also ein Arbeitskollege, als der meinen Banner gesehen hat, da dachte er sofort an Shakira. Aber auch nur, weil er weiß, dass ich Fan bin. Eine schlanke blonde Frau? Das das kann bei mir nur Shakira sein. Alsob es sonst keine anderen schlanken Blondinen gibt. Er hat letztens zwei Teile in meinem Blog gelesen. Abgesehen, dass er meinte, es wäre wirklich gut geschrieben und ihm wurde richtig heiß dabei, hat er auch an einigen Einzelheiten erkannt, dass es sich wohl um Shakira handeln muss. Also an ihrer Körpergröße, die Taberna heißt Atlantico, weil der Wirt aus einem kleinen Dorf in der Nähe des Hafenortes Barranquilla stammt (In meiner Geschichte ist es noch keine Stadt). Aber damit können eben nur Shakiraner was anfangen. (In meiner Fantasy vermische ich gern Fiction und Realität. Also eine Alternativwelt der Vergangenheit, in der es durchaus uns bekannte Orte gibt.)

Aber ansonsten hat Salina eigentlich garnichts mit Shakira zu tun. Es ist eine ganz andere Person.

 

Ich hab ein Autorenprofil auf google+ und bei tumblr. Da gibts auch den Link zum Blog. Hier, im shakirafanatics und bei Facebook verschicke ich den Link nur gegen PN. Weil ich bin nicht auf unreife oder unqualifizierte Kommentare scharf.

 

Du hast auch schon Geschichten geschrieben? Kann man da was lesen? Okay, haste ja angemerkt, dass du es nur so für dich gemacht hast. Aber wenn du darüber erzählen willst, also um was es ging, oder an was für einen Plot du bei deiner neuen Geschichte denkst, wäre das hier doch das Thema dazu. ;)

 

Ich hab nicht nur erotische Geschichten verfasst und werde auch in Zukunft nicht nur diese Kategorie bedienen.

Ich war früher im SF Club Andymon, dort in der Autorengruppe, wo wir SF und Fantasy geschrieben haben. Ganz früher war ich in ner AG Junge Poeten. Bin da noch zur Schule gegangen. Da hab ich das erstemal meine Geschichten auch vor Publikum gelesen.

Edited by shaki-isa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Klar, wenn man mit Shakira nix zu tun hat, kommt man da nicht drauf, warum auch? Wie du schon sagst, es ist ja jetzt nicht so eine unglaublich ungewöhnliche Beschreibung einer Frau. Trotzdem, falls du willst, kannst du mir gern mal was per PN schicken, damit ich weiß, worüber ich rede ;)

 

Ich hab schon viel geschrieben, ja, schon von Kind an. In der Grundschule war ich ein riesen Knight Rider Fan und habe da angefangen meine eigenen Folgen zu schreiben und Hörspiele von den Folgen zu transkribieren. Steht leider kein Datum dabei, aber der Rechtschreibung nach war das in der 2. Klasse. So mit 10 oder 11 habe ich dann angefangen eine Geschichtenreihe über ein Mädchen und ihren Alltag zu schreiben. Hatte da an die 10 Stories, damals natürlich noch handschriftlich verfasst und bei irgendeinem Umzug wohl verloren gegangen.

Meine aktuelleren KG der letzten Jahre handeln von Dingen aus meiner eigenen Lebenswelt - Pferde, Musik, Sport..., ein paar abstrakte Geschichten mit vielen stream of consciousness Passagen, so in der Art von Träumen, habe ich auch schon geschrieben. Ist also recht breit gefächert. Ich schau mal, vielleicht poste ich im Member Bereich mal was, ansonsten per PN.

 

Und von meinem Romanmanuskript will ich nicht zu viel vom Plot verraten, gerade weil das hier öffentlich ist und jeder unangemeldet lesen (und klauen :D ) kann. Es ist ein Psychothriller und handelt von einer Frau, dessen Mann ermordet im eigenen Haus aufgefunden wurde. Seitdem leidet sie an Paranoia, fühlt sich laufend verfolgt, hört Stimmen usw und kann nicht mehr unterscheiden, was real und was Einbildung ist. Aufgrund des Leidensdrucks holt sie sich schlussendlich doch psychologische Hilfe, während ihr Leben immer mehr zum Albtraum wird. Primär geht es also um sie, die Mordaufklärung ist nur ein kleiner Subplot und der Mord als solcher dient mehr als Trigger der Ereignisse. 

1 person likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich lese gern Krimis, SF und Fantasie. Ein Teil davon ist Müll. Aber es gibt eben auch sehr gute Bücher.

Klar. Die Frage ist nur: Wie viel mehr gute als schlechte Geschichten gibt es? In den allgemein gefaßten Bereichen Krimi, SF, Fantasy usw. ist das vermutlich schwierig zusammenzufassen... aber wenn man eng abgespeckte Genres nimmt, wird das schon einfacher. Und bei sog. Sexgeschichten (egal ob jetzt Fantasy oder anderes) sieht das Verhältnis zwischen guten und schlechten Vertretern meiner bescheidenen Meinung nach nicht sehr gut aus. Und deswegen meinte ich auch: Schubladendenken ist zwar schlecht, aber manchmal bewährt es sich doch.

Welche Gründe es nun dafür gibt, daß es nicht so viele gute Sexgeschichten gibt, ist dabei nicht der ausschlaggebende Punkt.

Und was ich persönlich von Sexgeschichten halte, spielt dabei auch keine Rolle. Denn, wenn es danach ginge, wäre das Urteil noch etwas härter... aber es soll jeder das lesen, was ihm gefällt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und von meinem Romanmanuskript will ich nicht zu viel vom Plot verraten, gerade weil das hier öffentlich ist und jeder unangemeldet lesen (und klauen :D ) kann. Es ist ein Psychothriller und handelt von einer Frau, dessen Mann ermordet im eigenen Haus aufgefunden wurde. Seitdem leidet sie an Paranoia, fühlt sich laufend verfolgt, hört Stimmen usw und kann nicht mehr unterscheiden, was real und was Einbildung ist. Aufgrund des Leidensdrucks holt sie sich schlussendlich doch psychologische Hilfe, während ihr Leben immer mehr zum Albtraum wird. Primär geht es also um sie, die Mordaufklärung ist nur ein kleiner Subplot und der Mord als solcher dient mehr als Trigger der Ereignisse.

Cool :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

ID: 38   Posted (edited)

Nici, liest sich sehr interessant. ;)

Und was den Psychothriller angeht, sowas ist natürlich nicht leicht zu schreiben. Und sicher nichts für Anfänger.

Okay, bist du ja nicht. :)

Aber wenn man sowas schreiben kann, Hochachtung.

Auf jeden Fall scheint's ein ziemlich spannender Nervenkitzel zu werden.

 

Bist du in einem Literatur-Forum? Gibt da ja einige, in denen man seine Geschichten veröffentlichen kann. Oder hast du einen Blog? Ist sicherlich immer toll, wenn man von Interessierten Anregungen und Kommentare erhält.

 

Also ich schreibe nicht so ... ääh, psychoorientiert. Weil ich das nicht kann. Man sollte bei dem bleiben, was man kann. Ich entwickle gern Charaktere, auch gern in extravagante Richtung. Bin aber eher handlungs- und aktionsorientiert.

Aber ich lese auch oft Mystery und Psychothriller. 

"Das Schweigen der Lämmer" gilt ja auch als solcher, einer meiner Lieblingsfilme. Oder die Klassiker von Hitchcoock. Als Literaturfan, wenn ich einen tollen Film sehe, schau ich danach immer, ob es da auch den Roman gibt. Am liebsten lese ich aber lieber zuerst den Roman.

Edited by shaki-isa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin in einschlägigen Foren, ja - in einem allgemeinen Literatur-/Buchforum und in einem Autorenforum. Allerdings bin ich da nicht sonderlich aktiv, weil ich den Eindruck habe, dass sich da jeder selbst als Godfather of Literature sieht und alle anderen (abgesehen vom eigenen "Freundeskreis" dort) können so wie so nicht schreiben. Kritik ist mMn auch nicht immer wirklich konstruktiv. Sowas brauch ich nicht. Aber da ich Literatur studiere, kann ich mir jederzeit an der Uni Kommentare abholen, wenn ich sie will - sowohl von Dozenten als auch von Kommilitonen. Ehrlich sind die auch, da mach ich mir keine Gedanken :D

 

Charakterentwicklung finde ich extrem wichtig, weil Handlungen oftmals unglaubwürdig werden können, wenn man seine Charaktere nicht gut genug kennt und sie in Handlungen gepresst werden, die gar nicht zu ihnen passen, nur weil es so im Plot steht. Sowas bringt mich als Leser dazu, ein Buch evtl ganz wegzulegen, wenn es sich häuft. Außerdem mag ich keine Charaktere ohne jegliche Tiefe. Und die kommt nun mal nicht von selbst, sondern möchte entwickelt werden.

 

Die "Schweigen der Lämmer"-Trilogie gehört für mich auch mit zu den besten Psychothrillern des 20. Jh. Und die Bücher sind um einiges besser als die Filme, finde ich. Auch wenn die Umsetzung mir auch wirklich gefällt. Und: Lesen verbessert das Schreiben. Jedes gelesene Buch kann den eigenen Schreibstil weiterentwickeln und verbessern, und wenn es nur so ist, dass man weiß, wie man es nicht machen will :D 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Boah cool, du studierst Literautur!! Was macht man da so den ganzen Tag? Analysieren? Lesen? Schreiben? :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

alles 3 :) aber in erster Linie lesen, lesen, lesen (Romane, Kurzgeschichten und viel non-fiction). Die Literatur wird dann besprochen und meist vor dem kulturellen Hintergrund analysiert. Literaturtheorie und so Zeug kommt natürlich auch, aber nur im ersten Jahr vom Bachelor. Im Master ist es nur noch Anwendung und (zumindest bei uns) sehr forschungsorientiert

Share this post


Link to post
Share on other sites

Cool :wub:

Würde mir glaub ich auch richtig Spaß machen!

Aber was arbeitet man dann damit?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hä, ich dachte du studierst Psychologie?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Cool :wub:

Würde mir glaub ich auch richtig Spaß machen!

Aber was arbeitet man dann damit?

 

Ist eigentlich sehr vielseitig. Überall in Bildungs- und Kultureinrichtungen (zu Literatur gehört ja immer auch Kulturwissenschaft) und natürlich überall, wo mit Büchern oder einfach schriftlichen Texten gearbeitet wird: Verlage, Buchagenturen, Journalismus allgemein...

 

Hä, ich dachte du studierst Psychologie?

 

damit bin ich fertig. Ich habe Psychologie im Bachelor studiert - und englische Sprach- und Kulturwissenschaft. Jetzt ist Master englische Literatur angesagt

Share this post


Link to post
Share on other sites

ID: 45   Posted (edited)

Ich hab jetzt nen Blog, wo ich ab und zu was schreiben werde. Aber nicht nur Geschichten, einfach das, was mir gerade einfällt.

Wen's interessiert, der kann ja mal vorbeigucken, ist aber wie gesagt erst neu, also noch nicht so viel drauf :D

Da hätt ich doch fast den Link vergessen :vomstuhlfall:

www.novemberwetter.jimdo.com

Edited by barranquilla34

Share this post


Link to post
Share on other sites

ID: 46   Posted (edited)

In unserem shakirafanatics ist seit längerem absolut nix los. Da das  hier deutlich größer ist, macht es hier eher Sinn, mit ein paar Posts Unterhaltung zu generieren.:D

Nici, ich weiß, was du meinst. Ich bin auch in einem Fantasy Forum. Da gibt es einige tolle Dinge. Aber auch eben die Typen, die glauben, die Einzigen zu sein, die was von Literatur verstehen. Und dann werben se vor allem für ihre eigenen Bücher. Ich hab da noch nie geworben.

Mittlerweile bin ich selber soweit, dass ich neben meinem eigenen Blog nun auch an meinem ersten eBook schreibe. Ein guter Freund, der selbstständiger Autor ist, hat mir dazu geraten. da er von meiner literarischen Qualität überzeeugt ist. Na ja. Wie auch immer.:coffee:

Was die Charakterentwicklung angeht, ich finde es sehr wichtig, viel zu lesen. Kennt ihr die Sonea Werke? Oder die Demon Saga von Peter V. Brett? Derzeit lese ich mit viel Vergnügen die Mythos Akademie. Oka, dazu gibt es hier wohl noch ein eigenes Bücher Thema. Also lassen wir das. Wollte eben nur sagen, dass ich diese Bücher stilistisch sehr gut geschrieben finde.:up:

Literatur hätte ich auch gern studiert.  Hatte schon ein DEFA Drehbuchautor, der mich delegieren wollte. na ja, dann kam die dumme "Wende" dazwischen.

 

Nici, du hast keinen Blog, wo du was veröffentlichst?

 

Barra34, worüber schreibst du denn in deinem Blog?

Edited by shaki-isa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now